26.08.2018

Vincent Größer auf Platz 5 bei Deutschen Meisterschaften im Triathlon

Nils Frommhold gewinnt auf selektivem Kurs die Gesamtwertung

Das Starterfeld mit insgesamt gut 800 Athleten, darunter einige aus der absoluten deutschen Spitze, wie Andreas Böcherer und Nils Frommhold, hatte sich vergangenen Sonntag auf den Weg nach Südhessen gemacht, um die deutschen Meister der Altersklassen über die Kurz- oder Olympische Distanz, 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen zu suchen. Der Viernheimer Triathlon ist seit Jahren einer der am besten besetzten Triathlons in Deutschland und auf der ehrlichen, selektiven Strecke haben sich bereits mehrfach große Namen in die Siegerliste eingetragen, darunter Sebastian Kienle (6x, zuletzt 2017) und der amtierende Ironman Weltmeister Patrick Lange (2x, zuletzt 2016). Mit dabei, neben Größer, auch das Team der 1. Hessenliga aus Gießen sowie einige heimische Einzelstarterinnen. Pünktlich um 9 Uhr erfolgte der Startschuss am Hemsbacher Wiesensee, der mit 24°C exakt die doppelte Gradzahl aufwies, wie die noch sehr kühle Außentemperatur. Vincent Größer kam zunächst mit den Bedingungen beim Schwimmen sehr gut zurecht und hatte beim kurzen Landgang nach zwei Dritteln der Schwimmstrecke lediglich einen Rückstand von gut 2 Minuten auf die absolute Spitze, die er bis in die Wechselzone 1 stabil halten konnte. Für den starken Radfahrer eigentlich gute Voraussetzungen, um auf dem Rad anzugreifen und Plätze gut zu machen. Doch diese Rechnung ging an diesem Tag nicht auf. „Ich hatte bereits zu Beginn des Radfahrens keine guten Beine und auf dem langen Anstieg zur Juhöhe konnte ich die 330 Watt Durchschnittsleistung aus dem letzten Jahr nicht abrufen“, beschrieb am Ende Größer seine Verfassung nach dem sechswöchigen krankheitsbedingten Trainingsausfall zu Beginn der Saison. Auf der äußerst selektiven Radstrecke mit einem Anstieg über 300 Höhenmeter mit bis zu 17% Steigung gleich zu Beginn verlor der Gießener Medizinstudent fast 2:30 Minuten gegenüber dem Vorjahr. Die Zeit von 1:04:47 Stunden reichte immer noch zur drittschnellsten Radleistung in seiner Altersklasse und auf Platz 4 liegend ging es für Größer auf die abschließenden 10 Laufkilometer in und um das Viernheimer Waldstadion. Trotz guten 38:21 Minuten musste der 21-Jährige schließlich einen weiteren Konkurrenten ziehen lassen und beendete das Rennen nach 2:03:53 Stunden auf Platz 5 der AK1. Die anfängliche Enttäuschung im Ziel wich dann schnell der Erkenntnis, dass Platz 5 bei Deutschen Meisterschaften in einem starken Teilnehmerfeld und nach dem Trainingsrückstand eine hervorragende Leistung bedeutet, mit der vor einigen Wochen noch nicht zu rechnen war. „Ich muss mich nun schnell regenerieren, nach vorne schauen und mich auf mein Debüt über die Mitteldistanz Ende September beim Ironman 70.3 in Slowenien fokussieren“, beschreibt Vincent Größer zusammenfassend seine Ziele für den Saisonabschluss. Die Starter der Hessischen Triathlonliga des Triathlon Team Gießen finishten in Viernheim wie folgt: Janik Ortanderl, 2:14:26 Std., Platz 17 AK1m, Steffen Mücke, 2:18:54 Std., Platz 24 AK3m, Max Frederik Möscheid, 2:21:48 Std., Platz 24 AK1m, Markus May, 2:27:26 Std., Platz 41 AK3m, Damian Wachsmann, 2:33:02 Std., Platz 43 AK3m, Chiara Bach, 2:47:56 Std., Platz 19 AK1w, Emma Bruch, 3:02:27 Std., Platz 17 AK3w.