23.09.2018

Vincent Größer siegt beim Ironman 70.3 Slowenien/Istrien

Athlet des Gießener TriTeams damit auch für Ironman 70.3 WM in Nizza qualifiziert

Welch ein Paukenschlag zum Ende der Saison! Vincent Größer gewinnt gleich bei seinem ersten Start über die Triathlon Mitteldistanz beim Ironman 70.3 in Koper/Slowenien und sichert sich damit gleichzeitig das Ticket für die Ironman 70.3 Weltmeisterschaften 2019 in Nizza/Frankreich. Etwas verunsichert durch die zuletzt nicht optimale Form auf Grund der krankheitsbedingten Pause zu Anfang der Saison, reiste Größer bereits 5 Tage vor dem Rennen nach Slowenien an die Küste der Adria auf der Halbinsel Istrien, um Strecke und Form letzten Tests zu unterziehen. „Die Radstrecke ist mit deutlich mehr als 1.300 Höhenmetern zwar sehr anspruchsvoll, kommt mir aber wegen der langen gleichmäßigen Anstiege und den schnellen Abfahrten ganz gut entgegen“, berichtete der junge Fernwälder vor dem Rennen. 1,9 km Schwimmen in der Adria, 90 km Radfahren im Hinterland der slowenischen Küste und abschließend einen Halbmarathon über 21,1 km, lauten die Distanzen beim Ironman 70.3, wobei 70.3 die Gesamtdistanz in Meilen beschreibt. Größer hatte es in seiner Altersklasse 18-24 mit einem sehr stark besetzten internationalen Feld zu tun, in dem die meisten seiner direkten Konkurrenten bereits über Erfahrung in der Mitteldistanz verfügten. Pünktlich um 8:00 Uhr erfolgte nach dem stimmungsvollen Abspielen der slowenischen Nationalhymne der Startschuss und rund 1.500 Athleten stürzten sich in einem sogenannten „Rolling Start“ in die Fluten der Adria, bei dem im Abstand von 3 Sekunden jeweils 5 Starter losgelassen werden. Vincent kam in Gruppe 2 gleich gut in seinen Schwimmrhythmus und konnte die erste Schwimmgruppe bis kurz vor dem Wasserausstieg halten. Nach 27:39 Minuten kam er unter den Top 10 Athleten in Wechselzone 1 an und hatte hier bereits gut eine Minute Vorsprung auf den Zweitplatzierten in seiner Altersklasse. Nach einem schnellen Wechsel konnte Größer seinen Vorsprung auf den ersten 40 km auf dem Rad kontinuierlich ausbauen und nach insgesamt 2:58:26 Stunden erreichte er zum zweiten Mal die Wechselzone, um sich auf den langen Weg des Halbmarathons zu begeben. Gut 5 Minuten betrug sein Vorsprung nun auf seinen hartnäckigsten Verfolger, Samuel Böttinger vom TSV Calw, amtierender Deutsche Meister der Altersklasse 1 über die Mitteldistanz . Dahinter mit Paul Moyaux aus Frankreich und Romain Aymon/Schweiz zwei weitere Athleten, die in der Lage sind, einen Halbmarathon um 1:20 Stunden zu laufen. Druck von hinten war also angesagt und die Betreuer hatten alle Hände voll damit zu tun, Größer anzufeuern und ihm die aktuellen Abstände mitzuteilen. Insbesondere der sehr starke Läufer Böttinger kam ihm mit konstanten km-Zeiten unter 4 Minuten immer näher und 5 km vor dem Ziel war der Vorsprung auf knapp 3 Minuten geschmolzen. „Am Ende hat mich jeder Schritt sehr viel Kraft gekostet, aber den Sieg in meiner Altersklasse vor Augen, konnte ich am Ende mein Tempo konstant halten“, resümierte Größer im Ziel. Mit einer Halbmarathonzeit von 1:32:04 Stunden und in einer Gesamtzeit von 4:33:23 Stunden sicherte sich der Gießener am Ende den 10. Gesamtplatz und mit 1:46 Minuten Vorsprung den Sieg in der Altersklasse 18-24 vor Samuel Böttinger und Paul Moyaux aus Frankreich. Überglücklich zeigte sich Vincent Größer am Abend bei der stimmungsvollen Siegerehrung in der hübschen Altstadt von Koper, als er aus den Händen des slowenischen Ski-Stars Tina Maze Siegerpokal und WM-Ticket in Empfang nehmen durfte. Die Ironman 70.3 Weltmeisterschaften in Nizza/Frankreich finden am 9. September 2019 statt, doch jetzt steht für den Medizinstudenten erst einmal Erholung und Urlaub im Westen der USA bei einer Rundreise durch die Nationalparks Utahs auf dem Programm.